Neues Deutschland

19|10|16 (in German) Neues Deutschland:
ZWISCHEN DEN FRONTEN
An der westlichen Grenze der Donezker Volksrepublik kämpfen einstige Freunde jetzt gegeneinander

15|10|16 (in German) Neues Deutschland:
EIN PROSIT DER VERGESSENEN KUNST
Der Georgier Wascha Mischweladse schuf in den 1970er und 80er Jahren zahlreiche prächtige Wandmosaike, die dem Sozialismus eine strahlende Zukunft bescheinigten. Seit 1991 verfallen sie. Mischweladse lebt heute in einfachen Verhältnissen außerhalb von Tiflis.

08|10|16 (in German) Neues Deutschland:
BEGEGNUNGEN AUF EINER ZUGREISE
17 Stunden von Tbilissi in Georgien nach Baku in Aserbaidschan.

27|06|16 (in German) Neues Deutschland:
SANIERTE ERRUNGENSCHAFTEN
Das große Moskauer Ausstellungszentrum WDNCh zieht wie in den sozialistischen Zeiten die Besucher an

25|06|16 (in German) Neues Deutschland:
MIT »KUKUSCHKA« DURCH DIE BERGE
Auf 37 Kilometern mit der Schmalspurbahn durch Georgien.

18|06|16 (in German) Neues Deutschland:
UTOPIAS ARCHITEKTUR
Im Stadtteil Errord Mas der armenischen Hauptstadt Jerewan hatten avantgardistische Architekten einst dem Traum von sozialer Gerechtigkeit eine Form gegeben. Inzwischen ist das Viertel heruntergekommen, die Ideale verschwunden, einzig die Bewohner sind geblieben. Ein Besuch.

20|02|16 (in German):
VERGESSENE ZUKUNFT
Junge Enthusiasten in Georgien und der Ukraine entdecken die reiche Tradition der UdSSR für Mosaike wieder. Lange nahm keiner Notiz von den verfallenen, aber farbenfrohen und fantasievollen Kunstwerken. Jetzt aber wird ihnen ein neues Leben auf Blogs und sozialen Medien eingehaucht. Jens Malling begab sich auf Spurensuche.

01|02|16 (in German):
ALTE SEILSCHAFTEN UND WARTEN AUF DEN 3. MAIDAN
In der Ukraine dauert die Herrschaft der Reichen an / Größtes Hindernis für eine Besserung ist der Krieg

21|01|16 (in German):
DIE HELDEN VON ALAWERDI
Eine Lehrerin, ein Fußballtrainer und ein Künstler kämpfen um die Zukunft ihrer armenischen Stadt

10|09|15 (in German):
WARUM OLEKSANDR GLUCHOW VOR GERICHT ZOG
Gierige Bauunternehmer haben dem kulturellen Erbe der Ukraine den Krieg erklärt – ein Beispiel aus Kiew

06|07|15 (in German):
IM CABRIOLET DURCH DEN KAUKASUS
Wie die junge Sowjetunion um Touristen aus dem Westen warb, um an Devisen für den Aufbau zu gelangen

16|02|15 (in German):
HIER SIND WIR FÜR RUSSLAND
Die Transnistrier fragen sich, welche Auswirkungen der Ukraine-Konflikt auf ihr Land haben wird

13|02|15 (in German):
WIRTSCHAFTLICHE SCHOCKTHERAPIE IM SCHATTEN DES KRIEGES
Der Internationale Währungsfonds gibt Kiew weiter Kredite – unter der Bedingung schmerzhafter Strukturanpassung

19|11|14 (in German):
FÜR EIN PAAR RUBEL ZUR KAUKASISCHEN RIVIERA
Die einsame Schwarzmeer-Republik Abchasien will wieder Touristenmagnet werden

Skriv et svar

Din e-mailadresse vil ikke blive publiceret. Krævede felter er markeret med *